ABELSON Philip Hauge

1913-2004

Philip Abelson, Foto: US-Energieministerium

Philip Hauge Abelson wurde am 27. April 1913 in Tacoma, USA, geboren. Er war studierter Physiker und Chemiker und hatte wesentlichen Anteil an der Entwicklung der Atombombe im Rahmen des Manhattan-Projekts. Er entwickelte den so genannten »Thermophoreseprozess« zur Uran-Anreicherung aus Uranhexafluorid. Damit schuf er die Voraussetzungen zur Entwicklung von Kernreaktoren und Kernwaffen. Nach Ende des 2. Weltkrieges befasste sich Abelson unter anderem mit der Entwicklung nukleargetriebener U-Boote. Von 1962 bis 1984 war er Chefredakteur der Wissenschaftszeitschrift Science. Er starb am 1. August 2004 in Bethesda, Maryland.

Bearbeitungsstand: September 2007

Weitere Informationen zur Entwicklung der Atombombe

siehe auch: Atombombe
siehe auch: Kernenergie
siehe auch: Kernwaffe
siehe auch: Manhattan-Projekt
siehe auch: UranhexafluoridM-Texte

zurück