Australien (Atomtests)

engl.: Australia (nuclear tests)

Die ersten Atomwaffentests der Briten fanden in Australien statt. 12 oberirdische Atomwaffentests wurden zwischen 1952 und 1957 auf drei verschiedenen Inseln vor der Nordwest Küste Australiens durchgeführt (Maralinga (7 Tests), Woomera Emu (2 Tests), und Monte Bello Islands (3 Tests). Alle Versuche standen unter alleiniger Leitung der Briten. Es gab keine australische technische Mitarbeit, nur logistische Hilfestellungen.

Das am stärksten belastete Gebiet in Australien ist die Umgebung von Maralinga, der Ort, an dem die meisten Tests durchgeführt worden sind. Bei einigen britischen Atomtests in Australien soll auch der Lebensraum der australischen Aborigines von Fallout nach Atomexplosionen direkt betroffen worden sein. Seit den 1970er Jahren wird über eine umfassende Dekontamination des Gebiets nachgedacht. Anfang der 1990er Jahre wurden mehrere 100 Millionen Dollar teure Programme vorgelegt, die eine Rückkehr der australischen Aborigines in ihren traditionellen Lebensraum ermöglichen könnten. (Quelle: Glasnost-Archiv)

Bearbeitungsstand: Mai 2007

Siehe auch: Dekontamination
Siehe auch: Fallout

zurück