Atomkoffer

engl.: nuclear football

Der Atomkoffer ist ein besonderer schwarzer Aktenkoffer, der dem US-Präsidenten dazu dient, im Ernstfall den Einsatz von Nuklearwaffen zu autorisieren. Das System bietet dem Präsidenten die Möglichkeit, von jedem beliebigen Ort aus den Einsatz von Atomwaffen freizugeben. Wegen der äußerst strengen Geheimhaltung gibt es keine Angaben über die genaue Funktionsweise des Systems. Fest steht nur, dass eine ständige sichere Verbindung existiert, die es dem Präsidenten ermöglicht, alle erforderlichen Daten auf aktuellem Stand zu erhalten, bevor er eine Entscheidung über einen Nukleareinsatz trifft.

Der Atomkoffer ist sozusagen eine mobile Kommandostelle zum Einsatz des US-Atomwaffenarsenals. Er wird immer von einem bewaffneten Offizier der US-Streitkräfte getragen, der sich in unmittelbarer Nähe des Präsidenten aufhält, um zu jeder Zeit schnell reagieren zu können. Die Idee, einen Atomkoffer für den Präsidenten ständig zur Verfügung zu haben, stammt von Präsident Kennedy als Folge der Kubakrise. Er befürchtete, dass in einer Krisensituation und dem Ausfall der Kommunikationsmöglichkeiten ein Atomwaffeneinsatz vom zuständigen Vorsitzenden der Vereinigten Stabschefs befohlen werden könnte, ohne dass der Präsident über die Entscheidung zuvor informiert worden wäre.(Quelle: globalsecurity.org)

siehe auch: Kubakrise

Bearbeitungsstand: September 2007

zurück