2007

Fünf Minuten vor Zwölf: Die Welt steht an der Schwelle eines zweiten Nuklearzeitalters. Ein Atomkrieg zwischen den USA und Russland könnte immer noch in Minuten ausgelöst werden. Nordkorea führte einen Atomtest aus und Iran wird verdächtigt, Atomwaffen erwerben zu wollen. Der Klimawandel wird erstmalig als globale Bedrohung erkannt.

04.01. Henry Kissinger, George Shultz, William Perry und Sam Nunn veröffentlichen ein Appell „Für eine atomwaffenfreie Welt” im Wall St. Journal. [Im Wortlaut]

19.01. Ohne den Iran direkt anzusprechen, kündigte der französische Staatspräsident Jacques Chirac bei einem Besuch des Marinestützpunkts Ile Longue (Bretagne) „Anführern“ von Terrorismus unterstützenden Staaten Vergeltung in „nicht konventioneller“ Weise an. Ausdrücklich spielte Chirac jedoch auf „die Versuchung gewisser Staaten“ an, „sich unter Bruch der Verträge mit Atomwaffen auszustatten“.

04.02. Die IAEO überweist den Streit über das iranische Atomprogramm an den Weltsicherheitsrat.

13.02. Die Sechsländer-Gespräche gehen mit dem Abschluss eines vereinbarten Aktionsplans erfolgreich zu Ende. Der Plan soll die gemeinsame Erklärung vom September 2005 umsetzen. Nordkorea stimmt der Schließung der Anlage in Yongbyon innerhalb von 60 Tagen zu. Im Gegenzug soll es massive Energie- und Wirtschaftshilfe erhalten.

15.02. Russland spricht zum ersten Mal von der Möglichkeit, den INF- (Mittelstrecken-) Vertrag zu kündigen, falls die USA ihre Pläne umsetzen, Raketenabwehrkomponenten in Polen und der Tschechischen Republik zu stationieren.

14.03. In London verabschiedet das britische Parlament die Bestellung von neuen U-Boote für das britische Atomwaffensystem - dort allgemein als »Trident« bekannt.

24.03. Der Weltsicherheitsrat stimmt weiteren Sanktionen - einem Export-Verbot für iranische Waffen - zu. [Resolution 1747 (2007)]

18.04. Die IAEO bestätigt, dass der Iran mit der Uranreicherung begonnen habe.

28.04. Ein New York Times Artikel enthüllt ein Memorandum von einem schweizer Botschafter vom 4. Mai 2003, der behauptete, der Iran wäre bereit gewesen, sich mit den USA über eine "Roadmap" zu einigen.

09.07. Laut Informationen von Atomwaffenexperten in den USA wird es bekannt, dass ca. 130 US-Atomwaffen aus Ramstein in Deutschland - wahrscheinlich bereits in 2005 - abgezogen wurden.

16.07. Mit rund drei Monaten Verspätung wird der Reaktor in Yongbyon in Nordkorea abgeschaltet.

30.08. Ein Langstreckenbomber des Typs B-52 überfliegt die USA mit fünf bis sechs gefechtsbereiten Atomwaffen des Typs Advanced Cruise Missiles. Die Piloten hatten während des Fluges keine Kenntnis von ihrer gefährlichen Fracht.

zurück