1980

Sieben Minuten vor Zwölf: 35 Jahre nach dem Beginn des Atomzeitalters betrachten die USA und die Sowjetunion ihre Waffen immer noch als wichtigen Bestandteil der nationalen Sicherheitspolitik. Das Bulletin gelangt zu der Überzeugung, dass die Atommächte „süchtig“ nach immer mehr Atomwaffen sind.

US-Präsident Jimmy Carter, Foto: US Library of Congress25.07. US-Präsident Jimmy Carter unterschreibt Presidential Directive (PDD) 59, die eine flexible Antwort im Falle eines andauernden Atomkrieges fordert.

20.09. Unfall: Ein Techniker läßt einen Schraubenschlüssel in einem Titan-Raketen-Silo fallen. Ein Kraftstofftank explodiert und schleudert den 9 Megatonnen-Sprengkopf 600 Meter in die Luft. Der Unfall tötet einen Menschen und verletzt 21 andere.

16.10. China führt den letzten oberirdischen Atomtest durch.

17.10.-17.11. Erste INF-Vorgespräche zwischen den USA und der Sowjetunion finden in Genf statt.

1981

Vier Minuten vor Zwölf: Der Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan verschärft die Beziehungen zu den USA. Neben dem eher symbolischen Abzug der U.S.-amerikanischen Olympiamannschaft, wurde die Kriegsrhetorik, besonders unter Ronald Reagan, immer deutlicher.

02.-04.04. Außenminister Hans-Dietrich Genscher besucht die sowjetische Führung. Er sieht die Sowjetunion nunmehr bereit, ohne Vorbedingungen in Verhandlungen über nukleare Mittelstreckenraketen in Europa einzutreten.

27.05. Die regierende SPD-Fraktion stimmt auf einem Parteitag für den NATO-Doppelbeschluss.

17.08. Das Ministerium für Staatssicherheit erstellt ein Konzept zur Infiltrierung der westdeutschen Friedensbewegung.

13.09. Wegen des Besuchs des amerikanischen Außenministers Alexander Haig kommt es in West-Berlin zu Zusammenstößen zwischen Rüstungsgegnern und der Polizei.

10.10. Massendemonstration gegen den NATO-Doppelbeschluss in Bonn.

18.11. Die USA bringen den „Null-Lösung“ Vorschlag ein. U.S. Präsident Reagan regt an, die U.S.-amerikanischen Pläne zur Aufstellung von INF-Raketen zu stoppen, wenn die SU ihre SS-4, SS-5 und SS-20 eliminieren. Moskau lehnt ab, eröffnet aber die Chance, neue Stationierungen einzufrieren.

22.-25.11. Leonid Breschnew besucht die Bundesrepublik. Zur Frage der Stationierung von Mittelstreckenraketen äußert er sich zurückhaltend.

Nitze und Kvitsinki, 1.12.1981 in Genf, Foto: UPI/Corbis-Bettmann30.11. Die INF-Verhandlungen werden eröffnet. Die USA streben eine Eliminierung aller atomaren Langstrecken-Raketen an.

1982

25.05. Die Sowjetunion legt bei der 2. Abrüstungsrunde in Genf einen INF-Vorschlag vor. Demnach sollen die Höchstwerte für Mittelstrecken-Raketen und Flugzeuge, die Atomwaffen transportieren können, in Europa bei 300 liegen. Die britischen und französischen Atomwaffen sollen in die Gesamtzahl der USA einfließen.

12.06 Eine Millionen Menschen demonstrieren in New York anlässlich der zweiten Sondersitzung der UNO zur Abrüstung. Sie ist die größte Friedensdemonstration in der Geschichte.

20.07 Präsident Ronald Reagan stellt die Teilnahme der USA an den Teststoppverhandlungen in Genf ein.

Juni/Juli Während eines Ausflugs in die Genfer Wälder entwerfen Paul Nitze und Juri Kwitsinskj - die U.S.-amerikanischen und sowjetischen Unterhändler - ein informelles Paket eines möglichen INF-Vertrages.

1983

08.03. Der US-Präsident Ronald Reagan nennt die Sowjetunion „Das Reich des Bösen”.

23.03. Der US-Präsident Reagan stellt sein „Star Wars”-Projekt vor (Strategic Defense Initiative), das vorsieht, im Weltraum Technologie für das Abfangen von feindlichen Raketen zu stationieren.

26.09. Ein sowjetischer Satellit meldet den Start einer US-Rakete. Stanislaw Petrow, der in Serpukhov-15 leitender Offizier ist, verhindert den Atomkrieg, indem er einen Fehlalarm meldet.
 
22.10. Im Bonner Hofgarten demonstrieren hunderttausende von Menschen gegen Atomwaffen und für atomare Abrüstung.

27.10. Auf einem NATO-Treffen einigen sich die Alliierten darauf, die Atomwaffen der Allianz auf ein Level zu reduzieren, das die Abschreckungsfähigkeit nicht beeinflusst.

13.11. Die ersten Cruise Missiles werden in Greenham Common in Großbritannien trotz massiver Proteste stationiert.
 
20.11. Der Film "The Day After" wird zum ersten Mal in den USA vor einem Fernsehpublikum von ca. 100 Millionen Menschen ausgestrahlt.

15.12. Trotz massiver Proteste genehmigt der Deutsche Bundestag mit den Stimmen der Regierungsmehrheit die Stationierung 108 US-amerikanischer Pershing II-Raketen und 96 Cruise Missiles in Mutlangen. Die Sowjetunion zieht sich daraufhin aus den INF-Verhandlungen zurück

1984

Drei Minuten vor Zwölf: Die Beziehung zwischen den beiden Supermächten – USA und Sowjetunion – erreicht einen Tiefpunkt. Jede Kommunikation wird abgebrochen und Verhandlungen über Rüstungskontrolle eingestellt. Die USA verfolgen eine Expansionspolitik im Weltraum, die die Angst vor einer neuen Rüstungsspirale weckt.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) untersucht die Folgen eines weltweiten Atomkrieges. Sie schätzt, dass in einem Atomkrieg 1,1 Milliarden Menschen sofort sterben würden. Das entspricht der Hälfte der Weltbevölkerung. Weitere 1,1 Milliarden würden schwer verletzt oder strahlungskrank, so dass keine medizinische Behandlung ihnen helfen könnte.

15.02. Unfall nach dem „Midas Myth/Milagro“ unterirdischen Atomtest in Nevada, USA. Der Felsen über der Testkammer kollabiert 13 Minuten nach der Explosion und 15 Menschen, die im Tunnel Messungen machten, werden verletzt, einer stirbt. Ein 113 Meter breiter und 5 Meter tiefer Krater entsteht. »Untersuchungsbericht (engl.)

28.06. Kanada wird atomwaffenfrei: Die letzte US-Atomwaffe wird, nach 20 jähriger Stationierung, abgezogen. 24 Atomsprengköpfe wurden im kanadischen Stützpunkt Comox gelagert. Obwohl die Atomwaffen unter US-amerikanischer Kontrolle blieben, im Einsatzfall wäre die Verfügung an kanadische Piloten übergegangen. »Bericht (engl.)

24.11. Die USA und die SU kommen überein, Gespräche über Probleme der Atomwaffen und des Weltraums zu führen.

1985

Nordkorea unterzeichnet den Atomwaffensperrvertrag.

 

07./08.01. Die Außenminister Shultz (USA) und Gromyko (SU) wollen die INF Gespräche als Teil der NST Gespräche wieder aufnehmen.

11.01. Bei einer Routineübung fing die erste Stufe einer Pershing-II Rakete Feuer in Heilbronn und brannte explosionsartig ab.

13.02. Neuseelands Premierminister David Lange verbietet das Anlegen von Schiffen mit Atomwaffen an Bord in neuseeländischen Häfen.

12.03. Die Gespräche über Atomwaffen und den Weltraum (NST) beginnen. Die USA wiederholen ihren Vertragsentwurf von 1983. Die SU behält ihre Position bei. Gorbatschow kündigt allerdings ein Moratorium für die Stationierung von INF an.

Rainbow Warrior, 198510.07. Das in Neuseeland angelegte Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior wird durch zwei Sprengkörper versenkt und ein Fotograf stirbt bei der Explosion. Das Schiff war auf dem Weg zum fränzösischen Atomtestgelände beim Moruroa-Atoll. Durch eine spätere Untersuchung wird festgestellt, dass der französische Geheimdienst für den Angriff verantwortlich war.

06.08. Am 40. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima, erklärt die Sowjetunion ein einseitiges Atomtestmoratorium und lädt die USA ein, mitzumachen. Die USA testen weiter.

03.10. Gorbatschow stellt in Paris einen Gegenentwurf zum Vorschlag der USA vor. Darin geht es um das Einfrieren der Stationierung von INF-Raketen. Gorbatschow gibt an, dass ältere SS-4 aussortiert werden und einige SS-20 vom Gefechtsstatus heruntergefahren werden.

01.11. Die USA gehen auf das Angebot der Sowjetunion ebenfalls mit einigen Vorschlägen ein. Darunter die Begrenzung der INF-Raketen-Werfer für die USA und die SU auf 140 in Europa und die Begrenzung 420-450 Sprengköpfe.

10.12. Bernard Lown und Evgjeni Tschasow erhalten den Friedensnobelpreis für die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW).

1986

05.01. Nach der Explosion eines Zylinders mit 13 Tonnen Uranhexanfluorid stirbt ein Arbeiter der Sequoyah Fuels Corporation an der Verätzung seiner Lunge.

15.01. Gorbatschow schlägt in Moskau einen Drei-Stufen-Plan für den Abbau aller Atomwaffen bis zum Jahr 2000 vor. » Im Wortlaut (PDF) aus dem IPPNW-Rundbrief 17/1986

23.02. U.S.-Präsident Reagan antwortet auf den Vorschlag Gorbatschows mit einer überarbeiteten Version der „Null-Lösung“. Nun ist die totale Eliminierung aller Pershing-II, GLCMs und SS-20 bis 1990 vorgesehen. » Im Wortlaut (PDF) aus dem Archiv der Blätter für deutsche und internationale Politik

28.02. Der schwedische Ministerpräsident Olof Palme wird in Stockholm von einem Unbekannten erschossen.

04.03. Die USA schlagen uni- und bilaterale Verifikationsmechanismen vor (Datenaustausch).

27.03. In Washington unterschreiben Bundeswirtschaftsminister Martin Bangemann und US-Verteidigungsminister Caspar Weinberger zwei Abkommen über die Beteiligung deutscher Firmen am US-Forschungsprogramm eines Weltraum-gestützten Raketenabwehrsystems SDI. » Im Wortlaut (PDF) aus dem Archiv der Blätter für deutsche und internationale Politik

29.03. Michail Gorbatschow hält eine Fernsehansprache in der er eine Verlängerung des Atomtestmoratoriums und ein Gipfeltreffen mit Reagan anbietet. » Im Wortlaut (PDF) aus dem Archiv der Blätter für deutsche und internationale Politik

26.04. Ein Super-GAU im sowjetischen Atomkraftwerk in Tschernobyl fordert eine hohe Zahl von Todesopfern.

WAA Proteste in Wackersdorf in den 80er Jahre. Foto: Oliver M. Gruer-Lavin, CC 2.017.-19.05. Bei heftige Ausschreitungen am Bauzaun der Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf in Bayern werden mehr als 300 Menschen verletzt.

27.05. US-Präsident Ronald Reagan erklärt, dass die USA die Bestimmungen des (nicht ratifizierten) SALT II-Rüstungskontrollabkommens mit der UdSSR nicht länger einhalten werden. Er begründet dies mit der fortwährenden Aufrüstung der Sowjetunion.

23.06. Nordkorea veröffentlicht eine Erklärung, in der es heißt, das Land werde keine Atomwaffen erproben, herstellen, lagern oder einführen und verbiete anderen Staaten, solche Waffen auf seinem Boden zu stationieren oder durch sein Territorium, seine Luftraum und seine Hoheitsgewässer zu transportieren. die USA wird aufgefordert, die Lieferung von neuen Kernwaffen nach Südkorea einzustellen und die bereits dort stationierten schrittweise zu reduzieren und schließlich restlos zurückzuziehen. Nordkorea sei jederzeit bereit, mit den USA und Südkorea über die Schaffung einer atomwaffenfreien Zone auf der Koreanischen Halbinsel zu sprechen. - aus der Dokumentation zur Abrüstung und Sicherheit, Band XXIII, 1985/1986

25.07. In einem Antwortschreiben bezüglich neuer Abrüstungsinitiativen des sowjetischen Parteichefs Gorbatschow erklärt sich US-Präsident Ronald Reagan bereit, die Stationierung von Weltraumwaffen (SDI) um fünf bis sieben Jahre aufzuschieben.

26./27.07. In Burglengenfeld bei Wackersdorf findet ein Anti-WAAhnsinns-Festival statt, bei dem zahlreiche prominente Rockmusiker unentgeltlich vor 100.000 Zuschauern auftreten. Auf der Bühne stehen unter anderem BAP, Udo Lindenberg, Rio Reiser, die Toten Hosen und Herbert Grönemeyer.

18./19.08. Gorbatschow erklärt, dass das einseitige Atomtestmoratorium bis zum 1. Januar 1987 zum dritten Mal verlängert wird. Reagan antwortete einen Tag später: „Ein Atomtest-Moratorium liegt nicht im Sicherheitsinteresse der Vereinigten Staaten, ihrer Verbündeten und Freunde". » Im Wortlaut (PDF) aus dem Archiv der Blätter für deutsche und internationale Politik

30.09. Mordechai Vanunu wird vom Mossad in Rom entführt und dann per Schiff nach Israel gebracht. Er wurde durch eine israelische Agentin, Cheryl Ben Tov, nach Italien gelockt. Die israelische Regierung bestritt sechs Wochen lang, etwas über seinen Verbleib zu wissen. Vanunu schafft es durch eine Nachricht auf seiner Handinnenfläche am Fenster eines Polizeibuses der Presse mitzuteilen, was ihm geschehen ist.

Titelseite der Sunday Times vom 5.10.198605.10. Die britische Sunday Times Zeitschrift veröffentlicht Mordechai Vanunus Informationen über das israelische Atomwaffenprogramm.

06.10. Das europäische Parlament verabschiedet die Resolution „Für atom- und chemiewaffenfreie Zonen in Europa“ zum Gipfeltreffen in Reykjavik. » Im Wortlaut (PDF) aus dem Archiv der Blätter für deutsche und internationale Politik

11.10. In Hasselbach im Hunsrück demonstrieren mehr als 100.000 Menschen gegen die Stationierung von US-amerikanischen Marschflugkörpern (Cruise Missiles).

Präsident Reagan begrüßt Generalsekretär Gorbatschow vor dem Hofdi Haus, Island, Foto: Reagan Library11./12.10. Auf dem „Gipfel von Reykjavik“ kommt es zu keiner Einigung über eine weitreichende Abrüstung der Atomwaffen. Spannungen bleiben vor allem auch bei der Raketenabwehr – vor allem über das Weltraumprogramm SDI – bestehen. Die USA stimmen aber zu, mindestens 10 Jahre im ABM-Vertrag verbleiben zu wollen. Das Treffen ebnete den Weg für den INF-Vertrag.

21.10. Gemeinsame Erklärung von SPD und SED zu einem atomwaffenfreien Korridor in Zentraleuropa. » Im Wortlaut (PDF) aus dem Archiv der Blätter für deutsche und internationale Politik

Mit fast 70 000 Atomsprengköpfen erreicht die nukleare Rüstung 1986 ihren Höhepunkt.

1987

12.01. Zwanzig amtierende westdeutsche RichterInnen blockieren das Mutlanger Pershing ll-Lager. Am 15.01 erscheint die Erklärung der RichterInnen „Die Menschheit als Geisel“ in der Frankfurter Rundsschau. »Erklärung im Wortlaut (PDF)

28.02. Russland entkoppelt die INF-Gespräche von einer Lösung im Streit um Raketenabwehr und ebnet somit den Weg für ein separates INF-Abkommen.

22./23.07. Die Sowjetunion deutet die Zustimmung zur Eliminierung aller Mittelstreckenstreitkräfte (INF) in Europa und Asien an.

06.08. Der sowjetische Außenminister Schewardnadse redet vor der Genfer Abrüstungskonferenz zur globalen Null-Lösung (zero option), der Rolle der Pershing-1a und Fragen der Überprüfbarkeit. » Im Wortlaut (PDF) aus dem Archiv der Blätter für deutsche und internationale Politik

26.08. Die Bundesregierung kündigt die Demontage von 72 Pershing-II Raketen durch eine Erklärung von Bundeskanzler Kohl vor der Bundespressekonferenz an. »Im Wortlaut (PDF) aus dem Archiv der Blätter für deutsche und internationale Politik

15.-17.09. Die Außenminister Shultz und Schewardnadse kündigen den Aufbau eines „Zentrums zur Reduzierung des nuklearen Risikos“ an. Das Zentrum soll dem Informationsaustausch dienen.

17./18.09. Der Generalsekretär Michail Gorbatschow veröffentlicht am 17.9. in „Prawda“ und „Iswestija“ einen Grundsatzartikel mit dem Titel „Realität und Garantien für eine sichere Welt. Am 18.09 veröffentlichten die Außenminister der UdSSR und der USA eine gemeinsame Erklärung über ihre Vereinbarungen. »Im Wortlaut (PDF)fileadmin/user_upload/pdf/1987_gorbi_inf.pdf aus dem Archiv der Blätter für deutsche und internationale Politik

08.12. INF (Intermediate Nuclear Forces) -Vertrag zwischen den USA und der Sowjetunion über die Eliminierung aller Mittel- und Kurzstreckenraketen wird unterzeichnet. Insgesamt werden unter dem INF-Vertrag bis 1991 2.692 Atomwaffen zerstört: 846 US-Atomwaffen in Westeuropa und 1.846 sowjetische Atomwaffen in Osteuropa.

1988

Sechs Minuten vor Zwölf: Die USA und die Sowjetunion vereinbaren einen Vertrag über Mittelstreckenraketen, der eine komplette Atomwaffenkategorie eliminiert. Reagan und Gorbatschow setzen damit den Wunsch der Bevölkerung in Westeuropa um. Über Jahre galt Europa wegen der Mittelstreckenraketen als potentielles Schlachtfeld in einem Atomkrieg.

24.03. Ein israelisches Gericht verurteilt Mordechai Vanunu zu 18 Jahren Haft für die Weitergabe von geheimen Informationen über das israelische Atomwaffenprogramm an die britische Zeitung Sunday Times.

14.04. Das dänische Parlament beschließt, Atomwaffen in Friedenszeiten auf dänischem Territorium zu verbieten.

Reagan und Gorbatschow unterschreiben die Ratifizierung des INF-Vertrags am 1. Juni 1988 im Kreml, Foto: Reagan27.05. Der U.S.-Senat ratifiziert den INF Vertrag. Die Sowjetunion folgt einen Tag später.

31.05. Die USA und die Sowjetunion unterschreiben das Abkommen "Notification of Missile Launches". Das Abkommen bestimmt, dass die beiden Staaten einander 24 Stunden vor einem Raketenstart von diesem in Kenntnis zu setzen haben.

01.06. Der INF-Vertrag tritt in Kraft.

02.08. 14 AktivistInnen brechen in zehn verschiedene Atomraketenstützpunkte in Missouri ein und pflanzen Sonnenblumen.

Abzug der Pershing beginnt, Foto: HSt-Archiv01.09 Die ersten neun von 40 Pershing-Raketen verlassen Deutschland. Pershing-Abschiedsplakat am Militärfahrzeug: "We gave peace a chance", wir bewahrten den Frieden.

31.12. Die pakistanische Premierministerin Benazir Bhutto und der indische Premierminister Rajiv Gandhi unterschreiben ein Abkommen, in dem sie vereinbaren, die Atomanlagen des jeweils anderen Staates nicht anzugreifen.

1989

09.02. U.S.-Präsident Bush kündigt an, an der Strategic Defense Initiative (SDI) festhalten zu wollen.

12.02. Ein unterirdischer Atomtest in Semipalatinsk wird durchgeführt. Diese Explosion verursacht eine plötzliche und starke Erhöhung von Radioaktivität in der Umgebung, die zu anhaltenden Protesten gegen Atomtests führt. Das Ergebnis dieser Proteste: Dieser Test ist der letzte in Semipalatinsk.

07.04. Auf der Linie zwischen Nordkap und Bären-Inseln kam das nuklear getriebene sowjetische U-Boot K-278 „Komsomolez” (Mike-Klasse) vom Kurs ab und versank nach einigen Stunden Überwasserfahrt. Durch Verbrennungen, Verletzungen, Ersticken und Unterkühlung kamen 42 Besatzungsmitglieder ums Leben. Ein Kernreaktor und zwei Torpedos mit Atomsprengköpfen liegen in 1685 Meter Tiefe, knapp 480 Kilometer von Norwegens Küste entfernt. [Mehr zu Atomunfälle]

31.05. Nach einer langen Kampagne wird ein Baustopp für die WAA (Wiederaufarbeitungsanlage) Wackersdorf erreicht.

06.06. „Operation Desert Glow” wird durchgeführt: Das FBI stürmt die Rocky Flats Atomwaffenanlage in der Nähe von Denver, Colorado in den USA, nachdem Mitarbeiter der EPA über Unregelmäßigkeiten heimlich berichtet hatten. Es folgt eine Gerichtsverhandlung gegen Rockwell über eine Reihe von Umweltverbrechen. Schließlich zahlt die Firma 18,5 Millionen US-Dollar Strafe. »Bericht in der NYT

August Die ersten Cruise Missiles werden von Greenham Common abgezogen. Der Abzug wird im März 1991 vollendet.

22./23.09. In Wyoming treffen sich die Außenminister Shultz und Schewardnadse um u.a. über Abrüstung zu reden. Die Sowjetunion entkoppelt die START-Verhandlungen vom ABM-Vertrag, behält sich aber das Recht vor, sich aus den START-Verhandlungen zurück zu ziehen, sollten die USA den ABM-Vertrag kündigen.

09.11. Die Berliner Mauer wird geöffnet.

Gorbatschow und Bush treffen sich in Malta, 1989, Foto: US national archives03.12. Präsident George Bush und Generalsekretär Gorbatschow treffen sich beim Gipfel in Malta. Dort wird eine Chance seitens der USA verpasst, ein weiteres sowjetisches Abrüstungsangebot zu akzeptieren. Gespräche werden noch zwei weitere Jahre verzögert.

Zitiert:

»Es begann ein technologisches Rennen, bei dem derjenige im Vorteil war, der zuerst auf den Knopf drückte. Und das war nicht nur schrecklich, sondern das hat mir wirklich schlaflose Nächte bereitet, denn das war der Ausdruck, dass die Deutschen wirklich Objekte sind.«

Egon Bahr, ehem. SPD-Generalsekretär zur Sicherheitslage zu Beginn der 80er Jahre

Videos

Zitiert:

Ronald Reagan, 1983, Foto: Reagan

»Meine amerikanischen Mitbürger, es freut mich, Ihnen heute mitteilen zu können, dass ich ein Gesetz unterschrieben habe, das Russland dauerhaft für vogelfrei erklärt. Wir beginnen in fünf Minuten mit der Bombardierung.«

Ehem. US-Präsident Ronald Reagan, als Soundcheck, unwissend, dass das Mikrofon schon lief, 11.08.1984