Überblick | USA

Die USA haben es bereits 2010 offiziell geschafft, die obere Grenze von 2.200 erlaubten, einsatzbereiten, strategischen Atomwaffen nach dem Moskauer Abkommen (SORT= Strategic Offensive Reductions Treaty) von 2002 zu erreichen. Dennoch geht die Abrüstung nur schleppend voran.

Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums vom 3. Mai 2010 enthielt das US-Atomwaffenarsenal 5.113 Sprengköpfe, wobei die Atomwaffen, die für Abrüstung markiert sind, nicht gezählt wurden. Seitdem hat das Pentagon keine neue Zahlen veröffentlicht. Laut SIPRI (Januar 2013) wird das atomare Arsenal heute auf 4.650 Atomwaffen beziffert, dazu kommen ca. 3.050, die abgerüstet werden sollten: insgesamt ca. 7.700. 2.150 Atomwaffen werden als "aktiv", d.h als einsetzbar und stationiert, beschrieben. Weitere 2.500 werden gelagert und können, wenn nötig, ins Arsenal zurückkehren.

Die USA sind offiziell anerkannter Atomwaffenstaat und Mitglied des Atomwaffensperrvertrags seit dem Jahr 1970, in dem sich die USA verpflichteten, "in redlicher Absicht Verhandlungen zu führen über wirksame Maßnahmen zur Beendigung des nuklearen Wettrüstens in naher Zukunft und zur nuklearen Abrüstung sowie über einen Vertrag zur allgemeinen und vollständigen Abrüstung" (Artikel VI).

Als erster Staat, der 1945 die Atombombe entwickelte, trieben die USA seit Beginn des atomaren Zeitalters das weltweite Wettrüsten an. Die USA haben als erster und einziger Staat Atomwaffen eingesetzt: 1945 in den japanischen Städten Hiroshima und Nagasaki. Seit 1945 produzierten die Vereinigten Staaten etwa 70.000 Atomwaffen in Form von über 70 verschiedenen Typen, von der kleinen Atommine bis zu riesigen Wasserstoffbomben mit Megatonnen an Sprengkraft. Im Jahr 1967 erreichten die USA ihre Spitzenzahl von Atomwaffen: 31.255. Die USA führten 1.032 Atomtests durch, davon waren 228 oberirdisch.

Obama erklärte bereits in seinen Wahlkampfreden 2008, dass er die Atomwaffenpolitik der USA wesentlich ändern und für eine atomwaffenfreie Welt arbeiten wollte. Diese Vision hat er in Prag am 5. April 2009 als US-Präsident erneut zum Ausdruck gebracht. Am 24. September 2009 brachte er eine Resolution in den UN-Sicherheitsrat ein, die u.a. die Vision einer atomwaffenfreien Welt bekräftigte. Die Resolution wurde einstimmig angenommen. Am 9. Oktober 2009 wurde Obama unter anderem für seine Bemühungen und seine Vision einer atomwaffenfreien Welt mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Am 26. März 2010 verkündeten die USA und Russland, dass sie sich nach monatelangen Verhandlungen auf einen neuen Vertrag zur Abrüstung strategischer Atomwaffen geeinigt hätten, welcher das im Dezember 2009 ausgelaufene START-Abkommen ersetzen soll. Laut Vertrag sollen die strategischen Atomwaffen der beiden Länder um ca. ein Drittel reduziert werden. Das bedeutet, dass die Zahl der Atomsprengköpfe auf strategischen Trägersystemen innerhalb von sieben Jahren auf 1.550 Stück reduziert wird. Das sind ein Drittel weniger als im letzten SORT-Vertrag von 2002 vorgesehen waren.

Unter US-Präsident Barack Obama wurde die erklärte Strategie von George W. Bush von 2002 geändert. Am 6. März 2010 ließ Obama die neue "Nuclear Posture Review" (NPR) vorstellen, in welcher ein Präsident und seine Regierung ihre Strategie der nuklearen Abschreckung sowie die Regeln für den Umgang mit dem atomaren Waffenarsenal festsetzen. Demnach sollen Atomwaffen bei der Verteidigung des Landes eine geringere Rolle spielen als zuvor. Unter Bush konnten Atomwaffen auch gegen Staaten eingesetzt werden, die keine Atomwaffen besitzen, oder als "präventive" Waffe beim Verdacht eines geplanten Angriffes mit Massenvernichtungswaffen. Vor und während des Irakkrieges 2003 drohten die USA, Atomwaffen einzusetzen, falls der Irak die USA mit Massenvernichtungswaffen angreifen würde. So soll mit der neuen NPR für die USA ein Ersteinsatz dieser Waffen künftig nur noch unter eingeschränkten Bedingungen infrage kommen.

Die USA wollen laut NPR keine neuen Atomsprengköpfe bauen, und sie bleiben bei ihrem Verzicht auf Atomtests. Dennoch modernisieren sie das gesamte Arsenal und die Infrastruktur nach und nach. Laut Stimson Center in Washington kostet das Unterfangen ca. 352 Mrd. US-Dollar über 10 Jahre. Als Erstes wurde der W76-Sprengkopf für die Trident-Raketen erneuert und verbessert. Teilweise sind die alten Sprengköpfe bereits ersetzt und weitere sind in Produktion. Für Trident werden auch 12 neue U-Boote gebaut, die die alte Ohio-Klasse ersetzen. Geschätzte Kosten sind ca. 90 Mrd. US-Dollar.

Unter dem Begriff "Lebensdauerverlängerung" wird die Betriebsdauer der Minuteman-III-Rakete bis 2030 erweitert. Dabei wird die Rakete, bis auf die Hülle, komplett neu gebaut. 2015 soll sie betriebsbereit sein. Jetzt beginnen erste Studien über einen Ersatz für die Minuteman-III, eine neue Generation von Interkontinentalraketen.

Die B61-Bombe, die auch in Europa unter der nuklearen Teilhabe der NATO stationiert ist, wird ebenfalls modernisiert. Die Kosten dafür explodieren und liegen bereits jetzt über 10 Mrd US-Dollar. Die neue Bombe (B61-12) ersetzt alle früheren Modelle und soll eine lenkbare, Präzisionsbombe werden. Die neue Bombe bekommt neue Trägerflugzeuge:  F-35A Joint Strike Fighter, Tarnkappenbomber.

Im Februar 2012 kursierten Gerüchte über eine Diskussion des Pentagons über die künftige Zahl der Atomwaffen, die für eine glaubwürdige Abschreckung notwendig seien. Die Rede über eine mögliche Reduzierung der Zahl bis zu 80% sorgte für Aufregung. In seiner Rede im Juni 2013 in Berlin kündigte Präsident Obama an, das US-Atomwaffenarsenal um bis zu ein Drittel zu reduzieren.

Bearbeitungsstand: Juni 2013

Dis US-Atomstreitkräfte

Tabelle: Das US-Nuklearwaffenarsenal 2013

TypZahl der TrägerJahr stationiertSprengköpfe x
Sprengkraft (KT)
stationierte Sprengköpfe

Gesamtsumme stationiert



ca. 2.150
Reserveca. 2.500
Zwischensumme


ca. 4.650
Für Abrüstung markiertca. 3.050
Gesamtarsenal



ca. 7.700
ICBMs
Minuteman III
Mk-12A20019791 W78 x 335 (MIRV)250
Mk-2125020061 W87 x 300250
Insgesamt
450


500
SLBMs
Trident II D5288
Mk-419924 W76 x 100 (MIRV)368
Mk-4A20084 W76-1 x 100 (MIRV)400
Mk 519904 W88 x 455 (MIRV)384
Insgesamt
288


1.152
Bomber
B-52H Stratofortress441961ALCM/W80-1 x 5-150200
B-2A Spirit161994B61-7/-11, B83-1100
Insgesamt
60


300
Taktische Waffen
Tomahawk SLCMn/a19841 W80-0 x 5-1500
B61-3,-4 Bomben/a19790,3-170200*
Insgesamt200
*Rund 200 von diesen Bomben sind in Europa stationiert. Weitere 300 sind in den USA gelagert.

Quelle Kristensen, Hans und Norris, Robert: Nuclear Notebook: U.S. nuclear forces, 2013 in Bulletin of Atomic Scientists März 2013; SIPRI Jahrbuch, World Nuclear Forces, Januar 2013

US-Arsenal 2014 SIPRI | Bulletin
Insgesamt7.310 | 7.360
Einsatzbereit2.100 | 2.130
Reserve2.660 | 2.530
für Abrüstung markiert2.550 | 2.700

Zitiert:

»Als Nuklearmacht, als einzige Atommacht, die diese Nuklearwaffe eingesetzt hat, haben die Vereinigten Staaten eine moralische Verpflichtung, hier zu handeln. Wir können das nicht alleine leisten, aber wir können führend dabei sein. Wir können das einleiten. Ich möchte heute also ganz deutlich und mit Überzeugung Amerikas Bereitschaft erklären, den Frieden und die Sicherheit in einer Welt ohne Atomwaffen anzustreben.
Ich bin nicht naiv. Das Ziel wird sich nicht rasch erreichen lassen. Vielleicht auch nicht in der Zeit meines Lebens. Es wird Geduld und Beharrlichkeit erfordern. Aber jetzt müssen wir die Stimmen jener ignorieren, die sagen, dass die Welt sich nicht ändern kann. Wir müssen darauf bestehen und sagen: Yes, we can.«

US-Präsident Barack Obama, Prag, 5. April 2009

Links

Zitiert:

»Wir leben vielleicht nicht mehr in Furcht vor einer globalen Vernichtung, aber solange es Kernwaffen gibt, sind wir nicht wirklich sicher.

»Frieden mit Gerechtigkeit bedeutet, dass die Sicherheit der Welt gewährleistet wird in einer nuklearwaffenfreien Welt, ungeachtet dessen, wie weit dieser Traum sich in der Zukunft befinden mag.«

US-Präsident Barack Obama, Berlin, 19. Juni 2013